Parkideen: Wie Beleuchtung durch sicherere Abstellmöglichkeiten zum Radfahren anregt

Jean Luc Lambert - Schréder Urban Deco Business Segment Manager
Jean-Luc Lambert
Urban Deco Business Segment Manager

Radfahren spielt eine entscheidende Rolle dabei, wieder Bewegung in die Städte zu bringen, wenn die Welt nach der Pandemie wieder an die Arbeit geht - und ihre Freizeit gestaltet. Letzte Woche diskutierten wir darüber, wie Beleuchtung Planern helfen kann, Menschen aufs Fahrrad zu bringen, indem sie das Sicherheitsgefühl auf Radwegen erhöhen und Kreuzungen leichter befahrbar machen. Damit ist sichergestellt dass man das ganze Jahr über und bei jedem Wetter unterwegs sein kann. Genauso wichtig sind aber Abstellmöglichkeiten! Intelligente Beleuchtung kann bei der Einrichtung von Fahrradparkplätzen einen enormen Unterschied machen, sodass die Menschen gerne zur Arbeit, zum Einkaufen oder zum Bahnhof fahren, in der Gewissheit, dass ihr Fahrrad bei ihrer Rückkehr noch da ist.

Im Laufe der Jahre haben wir alles Mögliche beleuchtet, vom größten Fahrradparkhaus der Welt im niederländischen Utrecht mit Platz für 12.500 Fahrräder bis hin zu hübschen kleinen Fahrradständern in städtischen Parks, um die grünste Form der Mobilität zu fördern. Gute Abstellmöglichkeiten für Fahrräder sind für die Verkehrsverlagerung absolut unerlässlich. Laut James Armstrong gibt es zwei Hauptfaktoren, wenn es darum geht, Pendler zum Radfahren zu bewegen.

Radfahrer brauchen vor allem zwei Dinge: separate Fahrradwege und sichere Parkplätze.

James Armstrong
Policy Intern - European Cyclists’ Federation

Hier erfahren Sie, wie die richtige Beleuchtung dazu beitragen kann, Fahrradparkplätze zu schaffen, die nicht einfach da sind, sondern herausragen.
 

Diebe stoppen, Pendler auf’s Rad bringen

Stellen Sie sich vor, Sie führen jeden Tag zur Arbeit, stellten Ihr Auto ab und hofften, dass es noch da ist, wenn Sie das Büro verlassen. So ein Risiko würden Sie nicht eingehen!

In der irischen Hauptstadt gab eine von sechs Personen, denen ein Fahrrad gestohlen wurde, das Radfahren ganz auf. Weitere 26 % der Fahrraddiebstahlopfer stellen fest, dass sie danach weniger Rad fahren.

Wir werden weiterhin viele Radfahrer*innen verlieren, wenn wir das wachsende Problem des Fahrraddiebstahls nicht angehen.

Keith Byrne
Vorsitzender der Dublin Cycling Campaign

Die Zahl der Fahrraddiebstähle nimmt in ganz Europa zu, insbesondere in den Großstädten. In Deutschland werden in Berlin, Bremen und Hamburg je 100.000 Einwohner 800 Fahrraddiebstähle gezählt. In Frankreich werden nach Angaben des Fahrradverbandes Vélo Perdu täglich fast 1.100 Fahrräder gestohlen. Diese Zahlen sind schockierend, aber die Dunkelziffer ist wahrscheinlich noch viel höher: Häufig werden Fahrraddiebstähle nicht angezeigt. Selbst in den fahrradfreundlichen Niederlanden werden nur etwa 30 % der vermissten Fahrräder als gestohlen gemeldet. 
 

Fahrraddiebstähle nicht tolerieren: für Abstellmöglichkeiten mit vernünftiger Beleuchtung sorgen

Stadtplaner müssen sich mit solchen Zahlen auseinandersetzen, wenn es ihnen ernst damit ist, die Menschen zum Radfahren zu bewegen, und eine Veränderung der bebauten Umwelt kann das Leben für Fahrraddiebe sehr viel schwerer machen. In vielen Städten herrscht Mangel an sicheren Fahrradabstellplätzen, dafür gibt es viele dunkle Bereiche.

Schréder has extensive experience in lighting cycle parking ranks so users feel secure

Bauen Sie also zunächst Ihren Fahrradabstellplatz. Sorgen Sie dann dafür, dass die Abstellmöglichkeiten sicher sind. Die Beleuchtung kann hier eine wesentliche Rolle spielen, vor allem durch die Eliminierung dunkler Bereiche. Helles, weißes Licht kann die Gesichtserkennung erleichtern, sodass die Menschen sehen können, wer in der Nähe ist, wenn sie ihr Fahrrad abstellen und sichern - und was die Anwesenden tun. Weißes Licht macht den Bereich deutlich sichtbar und die Benutzer können besser erkennen, wo sie ihr Fahrrad abgestellt haben. Blendfreie oder blendungsarme Beleuchtung schafft zu jeder Tages- und Nachtzeit eine wesentlich angenehmere und benutzerfreundlichere Umgebung. Dank intelligenter Beleuchtungssysteme mit Sensoren lässt sich die Beleuchtung dimmen oder gar ausschalten, wenn niemand die Einrichtungen benutzt.

Die Schréder Stele Shuffle geht über Beleuchtung weit hinaus: diese elegante, kompakte Lichtstele kann mehrere Module enthalten, die Fahrradverkehrsknoten aufwerten, u. a. CCTV-Kameras mit digitalem Zoom oder vollständig motorisierter Steuerung. Sie ist so konzipiert, dass sie ein freundliches Licht ausstrahlt, das einen Fahrradparkplatz sicherer und einladender macht und Diebe aktiv abschreckt.
 

Autos geben kein Geld aus, Menschen schon

Genug zum Thema Diebstahlvermeidung: Investitionen in die Radverkehrsinfrastruktur wirken sich insgesamt auch positiv auf die Wirtschaft aus. Diese Studie zeigt, dass Menschen, die sich zu Fuß oder mit dem Fahrrad in eine Einkaufszone begeben, wahrscheinlich mehr Geld ausgeben als diejenigen, die mit dem Auto dorthin gefahren sind. Beleuchtungslösungen helfen Radfahrern, Gefahren zu meiden, und sichere Parkplätze ermuntern sie, in der Nähe zu bleiben. Dies gilt insbesondere für Bereiche des öffentlichen Verkehrs, wie z. B. Bahnhöfe. 

Ein Projekt, an dem wir gearbeitet haben und das all diese Elemente zusammenführt, ist der Stationsplein in der niederländischen Stadt Utrecht. Der Platz verbindet den Hauptbahnhof, das Einkaufszentrum Hoog Catherijne und das historische Zentrum der Stadt, und eine schwebende Überdachung macht ihn, neben den Geschäften, Bars und Restaurants, zu einem attraktiven Ort zum Verweilen. Das unterirdische Fahrradparkhaus - mit Platz für 12.500 Fahrrädern die weltweit größte derartige Einrichtung - ist die dem Bahnhof am nächsten gelegene Parkmöglichkeit, was wiederum Radfahren zur attraktivsten Option macht.

Schréder delivered a lighting solution to encourage cyclists to use the cycling infrastructure at Utrecht station

Schréder arbeitete eng mit Ector Hoogstad Architecten, BAM Bouw en Techniek und Arup zusammen, um spezielle Leuchten zu fertigen, die nahtlos in die Säulen integriert sind, die die Dachkonstruktion tragen. Die spiralförmig angeordneten nachhaltigen und anpassungsfähigen Leuchten strahlen sowohl nach oben als auch nach unten, sodass sowohl der Platz als auch das bemerkenswerte Dach darüber in genau dem richtigen Maß in warmes, einladendes Licht getaucht werden. Der perfekte Ort, um die Seele baumeln zu lassen, einen Kaffee zu trinken oder in den Geschäften zu stöbern, bevor man den Zug nimmt - in dem Wissen, dass das Fahrrad unten sicher geparkt ist.
 

Stromstoß: Elektrische Fortbewegungsmittel, mit Leidenschaft aufgeladen

Unterdessen bringt der enorme Zuwachs bei den E-Bikes neue Herausforderungen mit sich. 2018 wurde in Deutschland eine Million E-Bikes verkauft, was bedeutet, dass inzwischen jedes vierte Fahrrad in Deutschland elektrisch angetrieben wird. Auch in Frankreich, Italien, Norwegen und dem Vereinigten Königreich hat die Nutzung von E-Bikes in letzter Zeit deutlich zugenommen hat. Dies könnte das Problem der Fahrradkriminalität potentiell verschärfen, da Fahrräder als Diebesgut wertvoller werden: E-Bikes sind nicht billig.

Es ist jedoch auch eine großartige Gelegenheit für die lokalen Behörden, die Menschen zu ermuntern, ihre E-Bikes an den dafür vorgesehenen sicheren Orten abzustellen. Die Shuffle-Stele kann eine integrierte Ladestation enthalten, dasselbe Gerät kann also ein Fahrrad aufladen, den Bereich beleuchten und nach Dieben Ausschau halten. Die Stelen können auch mit verschiedenfarbigen Ringen beleuchtet werden, damit man sich leichter merken kann, wo man sein Fahrrad abgestellt hat.
 

Eine strahlende Zukunft für Fahrradabstellplätze

Investitionen in Abstellmöglichkeiten für Fahrräder fördern das Radfahren, schrecken Diebe ab und verschaffen lokalen Unternehmen den dringend benötigten Auftrieb, insbesondere im Vergleich zu den Kosten von Parkmöglichkeiten für Autos. Dies führt zu gesünderen, glücklicheren Bürgern und schöneren Stadtzentren. Da die kommunalen Budgets im Zuge der Pandemie unter Druck geraten sind, ist es sinnvoll, in die Radverkehrsinfrastruktur zu investieren, um die Dinge wieder in Bewegung zu bringen. Und ein wesentlicher Aspekt besteht darin, dafür zu sorgen, dass die Menschen ihre Fahrräder gerne abstellen.

Ein Freiwilliger, der 12 Jahre lang regelmäßig Fahrräder stahl, wurde vom „Guardian“ gefragt, wie man die Wahrscheinlichkeit verringern könne, Opfer von Fahrradkriminalität zu werden. Er erklärte: „Meiner Meinung nach ist der beste Ort, um sein Fahrrad abzustellen, ein Ort, an dem sich Menschen aufhalten. Die richtige Beleuchtung kann dafür sorgen, dass Menschen nicht nur in der Nähe sind, sondern aktiv ihr Radfahrerlebnis genießen!

 

Über den Autor

Jean-Luc Lambert ist seit 1988 als Maschinenbauingenieur für Schréder tätig und hat seitdem zahlreiche Stadtleuchten entwickelt, immer mit dem Ziel, das Design zu verbessern und für mehr Effizienz zu sorgen.
Auf seinen Reisen durch die Welt hat er eine praktische Einstellung entwickelt. Sie ist die Grundlage für sein Streben nach der perfekten Lösung für Kunden in aller Herren Länder. In Sachen Beleuchtung macht ihm so schnell keiner etwas vor.

Verbinden Sie sich mit Jean-Luc auf LinkedIn