Smart Monthey

Eine clevere Stadt dank einem schrittweisen, pragmatischen Vorgehen

Die Stadt und die Region Monthey haben hohe Ambitionen. Sie müssen sich aber auch grossen Herausforderungen stellen wie der notwendigen Energiewende und dem bedeutenden Bevölkerungswachstum, das unter anderem durch die Attraktivität der Region begünstigt wird. Unter den diversen laufenden oder geplanten Projekten machen diejenigen von sich reden, die mit der Energieeffizienz oder mit Fragen der Mobilität und des Verkehrsmanagements in Zusammenhang stehen. Sie veranschaulichen den Willen der Stadt Monthey, smarte Lösungen für eine intelligente und nachhaltige Entwicklung zu erarbeiten.

Die Herausforderungen

  • Notwendigkeit einer Lösung, die es erlaubt, die Beleuchtung auf verkehrsarmen und verkehrsreichen Strassen anzupassen. Etwa 2050 auf dem Gemeindegebiet von Monthey installierte Leuchten (PIANO und HAPILED)
  • Erreichen von Energiespar- und Kostensenkungszielen
2'500
Leuchten

Der Kontext

In Monthey wurden zwischen 2015 und 2017 die Quecksilberdampfleuchten durch LED ersetzt, die mit einem auf Owlet basierenden Telemanagementsystem ausgerüstet sind.
Das Telemanagement erlaubt eine intelligente Beleuchtung, indem Sensoren eingesetzt werden, die eine Präsenz auf Quartierstrassen anzeigen. So wird sichergestellt, dass das richtige Licht zur richtigen Zeit verfügbar ist. Eine einfache Leuchte kann sich in einen wichtigen Träger verwandeln! Denn an ihr können alle Arten von Sensoren angebracht werden, um Fahrzeuge zu zählen oder andere Phänomene wie beispielsweise die Lärmbelästigung zu messen


Einem schrittweisen, pragmatischen Vorgehen

Um diese Möglichkeit auch für die Beleuchtung von Hauptverkehrsachsen zu nutzen, haben Schréder und das Unternehmen SixSq die Lösung VolumLight® entwickelt, mit der die Beleuchtung je nach Verkehrsaufkommen in Echtzeit gesteuert werden kann. VolumLight liefert nicht nur eine optimale Beleuchtung, sondern auch wertvolle Verkehrsdaten. Möglich wird dies dank der Lösung NuvlaCity von SixSq, einer Open-Source Edge-Plattform, die sich für die Schaffung von entwicklungsfähigen Smart-City-Lösungen eignet.
Die auf der Edge vorverarbeiteten und anonymisierten Daten werden analysiert, abgebildet und dann an die verschiedenen Profile (Entscheidungsträger, Vereinigungen, Bürger usw.) übermittelt. Dies erfolgt über eine Reihe interaktiver Karten und Dashboards in ArcGIS Online, der von Esri bereitgestellten Plattform für raumbezogene Daten, die so die geografischen Gegebenheiten zeigen. Diese Daten werden zur Festlegung und Einstellung der Indikatoren beitragen, auf die sich die Entscheidungen stützen werden, die es Monthey erlauben, seine Zukunft zu entwerfen.